Monday, 4 February 2013

Auslagerung deutscher Rezensionen

Nachdem ich festgestellt habe, dass es auf die Dauer etwas unübersichtlich wird deutsche sowie englische Rezensionen auf dem gleichen Blog zu veröffentlichen, habe ich beschlossen meinen deutschen Rezensionen eine neue Heimat zu geben.

Deshalb findet ihr meine deutschen Rezensionen ab sofort auf

Wednesday, 30 January 2013

Review: Things Fall Apart

Title: Things Fall Apart
Author: Chinua Achebe

Pages: 209
Original Publication: 1958

Series: African Trilogy
1. Things Fall Apart (1958)
2. No Longer at Ease (1960)
3. Arrow of God (1964)

Setting: Nigeria in the late 19th century

Rating: 4 of 5 stars

Things Fall Apart tells two overlapping, intertwining stories, both of which center around Okonkwo, a “strong man” of an Ibo village in Nigeria. The first of these stories traces Okonkwo's fall from grace with the tribal world in which he lives, and in its classical purity of line and economical beauty it provides us with a powerful fable about the immemorial conflict between the individual and society.
The second story, which is as modern as the first is ancient, and which elevates the book to a tragic plane, concerns the clash of cultures and the destruction of Okonkwo's world through the arrival of aggressive, proselytizing European missionaries. These twin dramas are perfectly harmonized, and they are modulated by an awareness capable of encompassing at once the life of nature, human history, and the mysterious compulsions of the soul. Things Fall Apart is the most illuminating and permanent monument we have to the modern African experience as seen from within.

This is one of those books that is considered a "classic". It is listed both on the 1001 Books You Should Read Before You Die-list and on Bloom's Western Canon. This always creates a certain wariness within me, because there is always the risk that such classics are written in such a stiff style with such a large amount of moral that it is a pain to read them.

However, I was really surprised how easy this book was to read and how much I enjoyed it. Set in the late 19th century in a small village in Africa, it tells the story of Okonkwo. He once managed to rise from a poor family to become a influential member of his village. Woven into the story are rituals and customs of Nigerian people. We learn how they live their day-to-day life, how they celebrate weddings and what their annual festivals are. Another review of this book said that the reader was confronted with those customs without an explanation and that this made it difficult to understand. I tend to disagree with this opinion. I liked the way the author presented the African culture. It is always easy to understand the meaning of customs and festivals through the context. Of course their way of living is different from that of the modern world. More explanations would only have distracted from the customs. The author took the advice to "show not tell" and did a great job with it. Their life, customs and thinking might be different from ours, but by learning about it from Okonkwo's perspective, I at least was able to understand it.

In addition to this the story has another layer. It shows the arrival of christian missionaries and how they influence the life and customs of the people. These scenes really touched my heart.

In general there are different layers of storytelling and timeframes. The story changes from the present to the past and back. This is a bit confusing, especially at the beginning, but once one gets the hang of it and gets acquainted with the characters, it adds a nice touch to the story and prevents monotony.

This is a classic that really deserves that name. It gives a vivid insight into African culture and tells a great story of the difficulties in life. Recommended reading for everyone.

Tuesday, 29 January 2013

Rezension: Das letzte Lächeln

Autor: Stefanie Mohr
Titel: Das letzte Lächeln
Erscheinungsdatum: 2009
Verlag: emons

Kategorie: Franken-Krimi
Handlungsort: Nürnberg

1. Die vergessenen Schwestern (2005): 3 Sterne 
2. Das letzte Lächeln (2009)
3. Die dunkle Seite des Sommers (2010): 4 Sterne
4. Frauentormauer (2011): 4 Sterne
5. Glasscherbenviertel (2012)

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Die erfolgsorientierte Leiterin eines Discounters liegt erstochen in ihrer Filiale. Spuren zeigen, dass ihr eine Kette vom Hals gerissen wurde. Handelt es sich um einen missglückten Überfall? Gleichzeitig verschwindet ein junger Journalist, der mit der Ermordeten befreundet war. Ein Wohnmobil mit Fürther Kennzeichen, ein Goldschmied aus Schwabach und eine Fleischfabrik am Nürnberger Hafen lassen das Team um Kriminalhauptkommissar Hackenholt auf der Suche nach dem Mörder durch die fränkische Metropolregion jagen. "Das letzte Lächeln" ist der zweite Fall des in Nürnberg ermittelnden Hauptkommissars Frank Hackenholt.

Der zweite Fall für Hackenholt und sein Team führt diese in den Einzelhandel, denn die Filialleiterin eines Sternmann-Diskounters wird tot in der Filiale aufgefunden. Erneut liefert Stefanie Mohr damit einen soliden Krimi mit regionalem Hintergrund ab. Ganz ohne auf Sensationen oder Verschwörungstheorien zurückgreifen zu müssen gelingt es ihr dem Buch einen Nürnberger Flair zu verpassen und das nicht nur aufgrund der fränkelnden Kollegin Saskia Baumann. Besonders schmunzeln musste ich bei einer kleinen Spitze bezüglich der Fahrkünste eines Autofahrers mit Kennzeichen "FÜ". Der Nürnberger wird wissen, was ich meine ...

Trotz aller regionaler Bezüge ist die Geschichte allgemein genug gehalten, dass auch Nicht-Nürnberger daran ihre Freude finden können. Stefanie Mohr schreibt lebendig und lebensnah. Ihre Charaktere sind glaubhaft dargestellt und es fällt nicht schwer sich in die Geschichte einzufühlen.

Aber trotz der eindeutigen Bezüge zu Nürnberg ist das Buch vor allem eines: ein Krimi. Was diesen angeht zeigt Stefanie Mohr mal wieder ihr Geschick gekonnt Spuren zu legen, die vielleicht ans Ziel führen und vielleicht auch nicht. Ich zumindest war bis zum Schluss ahnungslos was den Täter angeht.

Ein durchaus gelungener Nürnberg-Krimi.

Wednesday, 23 January 2013

Review: Scent of Magic

Author: Maria V. Snyder
Title: Scent of Magic
Pages: 413

Publication date:
- original: December 18, 2012
- edition: December 20, 2012
Publisher: MIRA

Series: Avry of Kazan/Healer
1. Touch of Power (3 stars)
2. Scent of Magic
3. Taste of Death (December 2013)

Genre: YA, Fantasy, Romance

Rating: 4 of 5 stars

After her adventures in Touch of Power Avry now has to find a way to counter King Tohon's army of the dead. This is made even harder for her by the fact that she and Kerrick need to go on separate paths. Kerris is bound north to join Prince Ryne's forces and then to battle the wild tribes who threaten to invade the northern realms. Meanwhile Avry enlists in Estrid's army to try and make things right with her sister Noelle as well as to gather useful information for Ryne.

I really like Maria V. Snyder's books. Her current series featuring Avry of Kazan is even more gripping than the previous books. Her world-building is very good. It is easy to picture the characters and places in one's mind. The world makes sense and little things may turn out to be important later on, all is interconnected. Just as a good fantasy-world should be.

The author's vivid writing style manages to capture the reader's attention and it is really hard to lay the book down for more important things. This is especially hard between chapters because Maria V. Snyder has a knack for finishing chapters with a cliffhanger. Generally the narration flows well.

Although I read the first book in the series a year ago and did not re-read it before starting Scent of Magic I didn't have any difficulties in getting back into the story. Some things had slipped my mind but the mention of those occurences brought the memory back quite quickly. Still this a book where one should have read the first installment at some point to get into the story and world.

In this book Maria V. Snyder tried something new by introducing passages written from Kerrick's point-of-view. Considering that Kerrick and Avry are separated for most of the book and Kerrick's adventures and achievements will probably play a certain role in the next book that secondary perspective was probably necessary for the book. Apart from that it is a nice change to get a closer view at the love interest of the protagonist. Kerrick's passages were rather short in comparison of Avry's, but I found the length appropriate for him. Enough to give a feeling of his adventures and paint a mental image of his surroundings but not so much that the focus is distracted from Avry.

The fact that Avry and Kerrick spend most of the book in different parts of the world also means that the romance aspect takes a secondary place in the book. While Kerrick and Avry are lovers and miss each other this doesn't make them unable to function on their own. They are still able to think of other things and concentrate on their tasks at hand. I really like this about Maria V. Snyder's books. The lovers still have a life apart from each other.

Avry itself is a strong and believeable heroine. She can cope without being rescued by a man (well, there are moments when she gets help from a man, but she has to deal with a whole army, so a bit of help is excuseable). However, she doesn't reach her goals easily, either. She has to work to gain other people's trust and friendship and to succeed in her task.
I especially liked her attitude and behaviour towards Tohon in this book. It showed real strength and character on her part. Also I was pleasantly surprised that there is no love triangle in this book. Shortly I feared that there might be one, but fortuneately this didn't happen.

Not only is Avry a likeable and vivid main character, but the secondary characters are also well-developed. It is easy to form a mental image of them that instantly returns when they are mentioned or appear later on in the book.
This holds true for old characters that already appeared in the previous book as well as new characters that are first introduced in this installment.

In general I also liked the ending. However, there was a situation at the beginning of the last chapter where some things happend a bit too fast and coincidental for my liking. That seemed a bit forced and didn't fit the author's overal writing style and ability to make characters act rationally and believable. That scene could have done well with a bit more explanation or hints leading up to it. But this is only a minor grievance that doesn't really distract from the book as a whole.
As most of Maria V. Snyder's books this ends with a cliffhanger that makes the reader wish to pick up the next book at once. Alas, the next book has not yet been published, so people who need to read the next book in a series instantly after finishing the earlier book should be warned of this.

All in all this is a wonderful fantasy adventure with vivid and fluid narration that I can wholeheartedly recommend; especially for people who tend to get tired of lovesick main characters who can't think of anything else than their lover.

Monday, 21 January 2013

Rezension: Emma

Autor: Jane Austen
Titel: Emma
Sprecherin: Eva Mattes

Verlag: argon
Erscheinungsdatum: 07.10.2011

Länge: 14 h (ungekürzt)

 Bewertung: 5 von 5 Sternen

Emma gehört zweifellos zu meinen Lieblingsbüchern. Die Titelheldin wächst in behüteten Verhältnissen im ausgehenden 19. Jahrhunder auf. In dem kleinen Örtchen Highbury nimmt ihre Familie eine hohe Stellung ein. Emma rühmt sich eines gewissen Talents als Kupplerin und Ehestifterin. Doch als sie Harriet Smith unter ihre Fittiche nimmt, beginnt Emmas Leben eine neue Wendung zu nehmen.

Jane Austen schrieb einst, dass Emma wohl diejenige ihrer Heldinen sei, die am unbeliebtesten sein werde. Tatsächlich ist Emma vielen unsympathisch. Ich hingegen hielt Emma schon immer für eine wunderbare Figur. Natürlich hat sie einige negative Eigenschaften. Sie ist teils engebildet und überheblich. Aber sie hat auch ein gutes Herz und ist dazu fähig aus ihren Fehlern zu lernen. Im Verlauf des Buchs macht sie eine Wandlung durch und das ist einer der wichtigen Punkte bei Buchcharakteren. Insbesonders bei solchen Büchern wie diesem, die den Fokus weniger auf die Handlung als auf die Charaktere legen.

Es gelingt Jane Austen auch in Emma wundervoll ein Portrait ihrer Zeit abzuliefern und wunderbare Charaktere zu skizzieren. Mr. Woodhouse mag zwar in vielem etwas schrullig sein, doch macht ihn das zweifellos zu einem sehr erinnerungswürdigem Charakter. Miss Bates besticht insbesondere durch ihre Realitätsnähe. Ich kenne meine eigene "Miss Bates" und kann daher sehr gut mit Emma mitfühlen, wenn sie gerade mal keine Lust hat bei Miss Bates zu sitzen und sich deren neueste Geschichte über Miss Fairfax anzuhören. Unübertroffen ist allerdings Mr. Knightley. Ich muss gestehen, dass er einer der Buchhelden ist, für den ich schwärme, insofern ist meine Meinung über ihn vielleicht nicht völlig unvoreingenommen. Aber Mr. Knightley ist einfach perfekt ohne dabei clichéehaft oder unrealistisch zu wirken (und so etwas kann man bei Buchcharakteren selten sagen). Er ist hilfsbereit ohne dabei eigennützig zu sein. Selbst für Miss Bates und Mr. Woodhouse hat er immer ein offenes Ohr und viel Geduld mit diesen. Und Emma muss sich gelegentlich auch einmal Mr. Knightleys Tadel anhören.
Was die Charaktere angeht ist Emma zweifellos mein Lieblingsbuch von Jane Austen.

Das Leben in Highbury wird von Jane Austen in allen seinen Facetten mit Höhen und Tiefen dargestellt. Es wird eine Hochzeit gefeiert, die für Emma gleichzeitig eine gravierende Veränderung bedeutet. Sie muss zukünftig auf die ständige Anwesenheit ihrer Gouvernante und Freundin Miss Taylor verzichten, die nun zu Mrs. Weston geworden ist. Es folgen Kupplerei, abgelehnte Anträge, Flirtereien und Missverständnisse. Da ist einiges an Streit vorprogrammiert, doch es gibt auch viele lustige Szenen.

Dem Argon-Verlag gebührt ein großes Lob dafür, dass er Emma als ungekürztes Hörbuch produziert hat. Die Sprecherin, Eva Mattes, fand ich etwas gewöhnungsbedürftig, als ich sie das erste Mal gehört habe (das war bei Sinn und Sinnlichkeit, ebenfalls vom Argon-Verlag). Mittlerweile habe ich mich an ihre Stimme gewöhnt und finde sie für Jane Austens Romane sogar sehr passend (ob dies nun aber nur an der Gewöhnung liegt, kann ich nicht wirklich sagen).

Emma kann ich nur vorbehaltlos empfehlen.

Übrigens noch ein Film-Tipp hierzu: Die BBC hat das Buch 2009 in einer wunderbaren vierteiligen Mini-Serie verfilmt. Mit Romola Garai als Emma und Johnny Lee Miller als Mr. Knightley. Seite der Serie auf

Sunday, 20 January 2013


Es gibt mittlerweile eine ganze Menge Krimis, die in und um Nürnberg spielen. Jedoch ist es gar nicht so einfach die diversen Krimis auch ausfindig zu machen. Im Folgenden daher eine Zusammenstellung an Franken-Krimis, die mir spontan eingefallen sind. Sortiert nach Autor und Serie/Chronologie.

Volker Backert

  1. Das Haus vom Nikolaus (2010)
  2. Todesfessel (2012)

Lucas Bahl

  1. Wenn der Berg ruft (2007)
  2. Das Jakobs-Tarot (2009)
  3. Spielzeugstadt (2010) - Rezension

Jan Beinßen

Paul Flemming:

  1. Dürers Mätresse (2005)
  2. Sieben Zentimeter (Neuauflage: Pikante Sünden) (2006)
  3. Hausers Bruder (2007)
  4. Die Meisterdiebe von Nürnberg (2008)
  5. Herz aus Stahl (2009)
  6. Das Phantom im Opernhaus (2010)
    6.5 Lebkuchen mit Bittermandel (Weihnachts-Kurzkrimi) (2011)
  7. Die Paten vom Knoblauchsland (2012) - Rezension
    7.5 Und wenn das vierte Lichtlein brennt ... (Weihnachts-Kurzkrimi) (2012)
  8. Lokalderby (2013)

 Konrad Keller

Familienpakt (2012)

Veit Bronnenmeyer

  1. Russische Seelen (2005)
  2. Zerfall (2007)
  3. Stadtgrenze (2009)
  4. Gesünder sterben (2012)

Petra Kirsch

  1. Mord an der Kaiserburg (2010) - Rezension
  2. Dürers Hände (2011)
  3. Mord in der Noris (2012)

Christian Klier

  1. Klotz, der Tod und das Absurde (2010)
  2. Klotz und der unbegabte Mörder (2012)

Tessa Korber

  1. Toter Winkel (2000)
  2. Tiefe Schatten (2001)
  3. Falsche Engel (2003)
  4. Triste Töne (2003)
  5. Kalte Herzen (2005)
  6. Teurer Spaß (2007)

Dirk Kruse

  1. Tod im Augustinerhof (2008)
  2. Requiem (2009)
  3. Tod im Botanischen Garten (2012)

Stefanie Mohr

  1. Die vergessenen Schwestern (2005)
  2. Das letzte Lächeln (2009) - Rezension
  3. Die dunkle Seite des Sommers (2010)
  4. Frauentormauer (2011) - Rezension
  5. Glasscherbenviertel (2012)

Rezension: Mord an der Kaiserburg

Autor: Petra Kirsch
Titel: Mord an der Kaiserburg
Veröffentlichungsdatum: März 2010
Seiten: 223

Serie: Paula Steiner 
1. Mord an der Kaiserburg (2010) 
2. Dürers Hände (2011) 
3. Mord in der Noris (2012)
Handlungsort: Nürnberg
Genre: Krimi, Franken-Krimi

Bewertung: 2,5 von 5 Sternen

Paula Steiner ist Hauptkommissarin bei der Nürnberger Polizei. Sie soll den Mord an einer Krankenschwester aufklären. Doch gerät dieser in den Hintergrund, als Paulas beste Freundin Röschen ermordet im Park aufgefunden wird. Weder hatte Röschen Feinde, noch scheint sonst ein Motiv für ihren Mord bestanden zu haben. Warum also musste Röschen sterben? Paula möchte der Sache nachgehen, doch der Fall wird ihrem Kollegen zugeteilt und dann ist da ja auch noch die tote Krankenschwester ...

Ich hatte ziemlich hohe Erwartungen für diesen Krimi. Dabei kann ich nicht einmal sagen, woher diese hohen Erwartungen stammten, denn weder kannte ich die Autorin zuvor, noch hatte ich schon andere Meinungen darüber gelesen. Vielleicht ist es ja einfach die Tatsache, dass ich weibliche Ermittler/Protagonisten in Franken-Krimis bisher kaum (eigentlich sogar noch gar nicht) gesehen habe.
Diesen hohen Erwartungen ist das Buch zumindest nicht gerecht geworden. Die Protagonistin hat es nicht geschafft mich einzufangen. Ich fand sie mehr als einmal unglaubwürdig und sogar etwas nervig. Ihre Handlungen waren für mich oft nicht nachvollziehbar.

Dies führte dazu, dass mir bei dem Krimi insbesondere am Anfang der rote Faden der Geschichte gefehlt hat. Irgendwie ist alles nur so dahin geplätschert ohne ein merkliches Ziel zu haben.
Erst nach der Hälfte des Buches hat sich die Ermittlerin entschieden zu ermitteln und hat die Geschichte dadurch zu einem roten Faden gefunden. Als dies dann endlich eingetreten ist, hat das Buch im weiteren Verlauf zumindest eine ganz gute Figur gemacht. Ich muss ihm zugestehen, dass die Auflösung ganz gut gemacht war und sich mir einige Zusammenhänge bis zum Schluss entzogen haben. Auf den Täter bin ich zumindest nicht gekommen.

Alles in allem ist Mord an der Kaiserburg ein durchschnittlicher Franken-Krimi, der sich im Vergleich zu meinen anderen Leseerfahrungen in diesem Bereich bisher eher am unteren Ende des Durchschnitts aufhält. Insbesondere die Hackenholt-Romane von Stefanie Mohr sind im Vergleich hierzu besser.
Trotzdem werde ich Petra Kirsch und ihrer Protagonistin Paula Steiner wahrscheinlich noch einmal eine Chance geben. Vielleicht zeigt sie in einem anderen Fall ja etwas mehr Engagement und vermag es dadurch auch besser mich an den Fall zu fesseln.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...